Aussendusche

Aussendusche

Oma hatte auch nur einen Waschlappen

Bisher haben wir genau zweimal richtig geduscht. Einmal in einer Truckerdusche an einem Autohof zum Schnäppchenpreis von 3€/Duschsitzung, inklusive Shampoo. Dann auf dem Hof von Lisa und Annemarie am Abend vor unserer Abfahrt. Beide Male das Gefühl, großen Luxus zu genießen. Frisch geduscht mit feuchten Haaren fühlt man sich gleich wie ein neuer Mensch. Ansonsten hieß es bei uns bisher archaisch, aus Schüssel, Lappen und Wasser vom Herd das beste zu machen.

Ich hatte im letzten Jahr noch überlegt, ob es Sinn machen würde, das kleine Bad im Bus zu einer Nasszelle umzubauen. Der Aufwand wäre aber enorm gewesen und das Ergebnis nicht wirklich überzeugend – zumindest nicht, ohne größere Umbauten auch ausserhalb des Badezimmers. Von unserem letzten Fahrzeug wissen wir außerdem, dass die Dusche bei unserer Art zu reisen ohnehin selten zum Einsatz kommt.

Eine Dusche wär doch was feines…

Ich wollte auf eine Duschmöglichkeit nicht ganz verzichten, und während des unfreiwilligen Coronawinters in Deutschland ist so eine etwas eigenwillige Aussendusche entstanden. Die Anforderungen waren relativ simpel:

  • Warm sollte sie sein
  • Dabei sparsam, denn 130 L Wasser scheinen zwar eine ganze Menge, sind aber relativ schnell weg, selbst wenn man Wasser spart.
  • Minimale Umbauten am Bus
  • Irgendwie modular und „Multipurpose“ (da stehe ich einfach drauf)

Warmwasser, aber wie?

Nachdem die Gasheizung rausgeflogen ist und durch eine Dieselheizung ersetzt wurde, fehlte leider auch der integrierte Boiler. Den hatten wir ohnehin nicht angeschlossen, das Spülwasser wird immer auf dem Herd erhitzt. Der Verlust erschien also beim Heizungsumbau verschmerzbar zu sein. Jetzt wäre ein Boiler allerdings schon praktisch gewesen… Pech gehabt.
Einen Wärmetauscher hinter die Dieselheizung zu schalten ist zwar möglich (siehe z.B. Tigerexped Warmduscherkit), aber teuer und braucht viel Raum, den ich nicht nur für eine Dusche opfern möchte.
Eine Solardusche wäre eine sehr günstige Möglichkeit. Das ist nur ein schwarzer Wassersack mit einem Duschkopf dran. Den Wasserdruck liefert die Schwerkraft.
Auch möglich wäre, eine Unkrautspritze aus dem Gartenbedarf mit heißem Wasser vom Herd zu befüllen. Ein wenig pumpen und voila – eine heiße Dusche.


Es gibt allerdings auch kleine Gas-Durchlauferhitzer. Die werden einfach mit einem handelsüblichen Gasschlauch an die Flasche angeschlossen. Den Wasserzulauf kann man mittels Adapter über einen Gartenschlauch lösen. Nachdem ich das erkannt hatte, war eigentlich klar, dass ich so einen besorgen würde.

Duschen mit Flusswasser

Aus dem Frischwassertank zu duschen ist schmerzhaft. Jeder Tropfen tut weh, denn schließlich hat man das Wasser unter Umständen Kanister für Kanister von einem entfernten Waschbecken in einer Restauranttoilette mühsam zum Bus getragen. Es wäre doch schön, wenn wir einfach jede Pfütze zur Dusche umfunktionieren könnten. Also habe ich eine Bosch Gartenpumpe besorgt, die mit den gleichen Akkus läuft, wie der ohnehin unentbehrliche Akkuschrauber.

Aussendusche
Ja, der Müllsack ist nicht sehr fotogen… aber da gab es keinen Container und normalerweise transportieren wir unseren Müll in der Kiste auf dem Heckträger bis wir ihn entsorgen können.

Damit können wir jedes beliebige Gewässer zum Duschen nutzen. Und damit das Seifenwasser nicht die Umwelt verschmutzt, kommt eine unserer Kunststoffkisten als Duschwanne zum Einsatz. Nach dem Duschen wird das Wasser einfach in die Spüle gekippt. Vielleicht kommt noch ein Hahn unten an die Wanne, damit das Entleeren einfacher wird.

Premiere

Nachdem die Temperaturen am Vortag auf knapp 30° gestiegen waren, bot der Nimburger Baggersee die perfekte Gelegenheit für eine ersten Duschsitzung. Ein 10 Liter Eimer reicht für eine komfortable Dusche. Leider musste ich etwas weiter laufen um das Wasser zu holen, denn unsere Badestelle vom Vortag wurde an diesem Morgen von einer Entenfamilie für erste Schwimmübungen genutzt. Da wollte ich natürlich nicht stören.
Der Aufbau der Dusche braucht etwas Zeit. Der Durchlauferhitzer hängt zwar schon an der Hecktür, allerdings müssen Gasflasche und Pumpe erst angeschlossen werden. Die Pumpe liefert mit 2bar mehr als genug Druck für den Durchlauferhitzer. Was noch fehlt ist ein Duschvorhang, aber der Parkplatz ist an diesem Morgen menschenleer. So genießen wir die erste Dusche in frecher Nacktheit. Der 10 Liter Eimer bietet sogar genug Reserve, noch ein bisschen einfach laufen zu lassen und zu genießen.

Bei Bedarf kann der Durchlauferhitzer auch einfach abgenommen und an den nächsten Baum gehängt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Gedanken zu “Aussendusche”